3. Treffen Grüner Gockel-Gruppe (Umwelt-Team)

Am Donnerstag, den 25.08.2022 um 18:30 Uhr trifft sich das Umwelt-Team Grüner-Gockel-Gruppe zum 3. Mal im Gemeindehaus der evang. luth. Kirchengemeinde Dörfles-Esbach, um gemeinsam weiter an der Einführung eines Umweltmanagementes und der Zertifizierung zum "Grünen Gockel" zu arbeiten.

Geplante Themen: Nistkästen-Bauprojekt, Energieberatung sowie Projektstand Grüner Gockel.

Menschen, denen das Thema "Umwelt" und "Schöpfung bewahren" am Herzen liegt, sind herzlich willkommen. Sie haben eine Idee für ein Projekt oder möchten auch eines umsetzen - immer her damit, wir freuen uns über Ihre Impulse!

Näheres erfahren Sie bei Angelika Müller, Umwelt-und Projektbeauftragte, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Drucken E-Mail

Unsere Schöpfungsleitlinien

In der Kirchenvorstandssitzung vom 27.07.2022 wurden diese Schöpfungsleitlinien der evang.-luth. Kirchengemeinde "Zum guten Hirten" in Dörfles-Esbach beschlossen:

Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und bewahre. (Mose 2,15)
Gott der Herr hat uns seine Schöpfung, in der wir mit vielen weiteren Geschöpfen leben dürfen, zum Geschenk gemacht. Unser Glaube lässt uns dieses Geschenk dankbar annehmen. Wir als Kirche „Zum guten Hirten“ in Dörfles-Esbach verpflichten uns, den Umgang mit Gottes Gaben so nachhaltig zu gestalten, dass es auch zukünftigen Geschöpfen möglich ist, an diesem Geschenk teilzuhaben.

Für unsere Kirchengemeinde bedeutet das:

Wir gehen mit den uns geschenkten Ressourcen sparsam und verantwortungsbewusst um. Wir wollen den Verbrauch von Energie, Wasser und Material reduzieren, um die Umwelt zu schonen.

Unser Bestreben ist eine kontinuierliche Verbesserung unseres Umweltverhaltens. Wir halten die geltenden Vorschriften ein und dokumentieren unsere Bemühungen und Fortschritte.

Wir setzen uns für gesunde Lebensräume ein. Unsere Gebäude und Grundstücke sollen das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen und ihren Bedürfnissen fördern.

Wir alle sind Teil einer Gemeinschaft in unserer Gemeinde. Wir tauschen unsere Erfahrungen zu Umwelt und Nachhaltigkeit mit anderen aus, um uns zu vernetzen und andere zum Mitmachen anzuregen.

Unser Handeln soll nicht zu Lasten anderer gehen und dem Frieden dienen. Es soll sich mit den Bedürfnissen aller Menschen, Lebensräume und künftigen Generationen vereinbaren lassen.

Wir machen Schöpfungsverantwortung ganz bewusst zum Thema in unseren Gruppen und Kreisen, sowie bei Veranstaltungen in unserer kirchlichen Arbeit.

Wir bevorzugen nach Möglichkeit Produkte, Materialien und Lebensmittel aus unserer Region, oder solche, die fair gehandelt und in jedem Fall umweltverträglich sind.

 

Drucken E-Mail

"Schöpfung braucht DICH!"

Die evangelische Kirchengemeinde „Zum guten Hirten“ in Dörfles-Esbach hat sich im Jahr 2022 in Sachen „Schöpfung bewahren und Umwelt schützen“ auf den Weg gemacht: Sie will das Ziel der Landeskirche in Bayern, bis 2030 klimaneutral zu werden, unbedingt unterstützen. Dazu möchte sie noch in diesem Jahr mit dem „Grünen Gockel“ zertifiziert werden und mit etwas Glück eine dazugehörige Förderung erhalten. Doch dazu braucht es viele Mitstreiter und ein ideenreiches Umwelt-Team.

Um das zu erreichen, wurde in einer gelungenen Auftaktveranstaltung während eines Familiengottesdienstes darüber informiert, was es mit dem „Grünen Gockel“ auf sich hat: nämlich mit verschiedenen Maßnahmen ein Umweltmanagement in der Kirchengemeinde einzuführen. Dabei konnte Pfarrerin Gabriele Töpfer auch einen Überraschungsgast begrüßen: Der „Grüne Gockel“ war persönlich angereist und nahm auch gleich auf dem Kirchensofa Platz.

F3 Bilder Auftakt1

Im Interview mit der Pfarrerin zeigte er auf, in welchen Bereichen ein geplantes Umwelt-Team aktiv werden könnte: Neben der Bewusstseinsbildung und der Einbindung aller, die in der Gemeinde leben und arbeiten sind natürlich die Gebäude, die Mobilität und die Beschaffung in Augenschein zu nehmen. Sind gerade die letzten drei Bereiche doch maßgeblich für Treibhausemissionen verantwortlich.
Es gilt, Energiefresser aufzuspüren, Einsparmaßnahmen zu überlegen und konkrete Maßnahmen umzusetzen.

Mit im Gepäck hatte der „Grüne Gockel“ Buttons und Blumentöpfchen als Anerkennung für all die, die im Anschluss an den Gottesdienst ihre Ideen zum Umweltschutz einbrachten. Beim anschließenden Kirchenkaffee mit Gockelkeksen gab es viele Informationen und Aktionen zur Bewahrung der Umwelt. Die Besucher übten sich etwa in der Kunst, Papiermülltüten zu basteln.

Das eine oder andere Gemeindemitglied konnte schon als Interessent für das Umwelt-Team gewonnen werden. Allen voran der frisch gebackene Bürgermeister der Gemeinde Dörfles-Esbach, Thorsten Dohnalek. Er wird auf alle Fälle am Donnerstag, den 19.05.2022, dabei sein, wenn sich ideenfreudige Menschen, ab 18 Uhr das 1. Mal zum Austausch treffen. (am)

Drucken E-Mail

Gottesdienste

Glaube ganz konkret